Unser Calpe

Urlaubsort mit einem malerischen Felsen im Meer

Der Felsblock Penyal d’Ifac, der die beiden Hauptstrände von Calp teilt, ist zu einem der Wahrzeichen der Costa Blanca geworden.                                                                                                                                                           Attraktionen von Calp

Der Urlaubsort strahlt eine gewisse moderne Gepflegtheit aus und vor allem: Am Strand mit Blick auf das Meer sind die Apartmentblocks im Rücken  außer Sichtweite. Dafür fällt der Penyal d’Ifac fast immer ins Auge. Der 322 m hohe Berg ist durch eine Landenge mit dem Festland verbunden und heute als Naturpark geschützt. Eine Besteigung ist möglich und wird mit einem schönen Ausblick belohnt. Feste Schuhe sollten allerdings nicht vergessen werden, denn der Weg ist streckenweise rutschig.

Der alte Ortskern liegt etwas versteckt mit Abstand zu den Stränden. Die Restaurants liegen eher an den Strandbereichen und am Fischereihafen.                                                                                                                   Sehenswert sind die Salinen von Calp, wo immer wieder Flamingos beobachtet werden können  Calp liegt an der Nordküste der Provinz von Alicante in der Gemeinde von Marina Alta und ist umgeben von den Gemeinden von Altea, Benidorm, Teulada-Moraira und Benissa. Diese Gemeinde im Schatten des Peñón de Ifach, des Symbols der Costa Blanca., ist von großem touristischem Interesse.
Calpe (valencianisch: Calp)  befindet sich malerisch gelegen an der Weißen Küste zwischen Alicante und Valencia. Mit rund 30.000 Einwohnern gehört Calpe zwar zu den Kleinstädten Spaniens, ist aber dennoch ein sehr beliebtes Touristenziel für viele Deutsche und weitere Europäer.

Calpe, ein Fischerdorf par Excellence mit 13 Kilometern Küste, umspült von den Ufern des Mittelmeers und geschützt vom Schatten des Peñón de Ifach, dem Symbol von Calpe und der Costa Blanca.

Von alters her war Calpe eine landwirtschaftliche Gemeinde, in der Mandeln, Rosinen und Johannisbrot erzeugt wurde, zugleich jedoch ein Fischerdorf, das sich der Fischerei und der Gewinnung von Salz aus den Salinen widmete und das später zu einer Fremdenverkehrs Gemeinde wurde. Die Fischversteigerung geht bis auf alte Zeiten zurück und ist heute mit zahlreichen Besuchern eine der bekanntesten Attraktionen von Calp. Die Versteigerung besteht aus dem Großhandelsverkauf von frisch gefangenem Fisch durch die Fischer von Calp und wird von der Fischereigenossenschaft organisiert. 

Von den Buchten von „El Collao“ im Westen an finden wir Strände wie die von “Arenal-Bol”, “Cantal Roig” oder “Levante”, 2 Jachtclubs und einen Fischereihafen, der ein sehr lebhaftes Bild bietet und an dem ein Restaurant neben dem anderen liegt und Fischgerichte und Meeresfrüchte darbietet .                                                                                                                                                                                                                                                                Ein Aufstieg zum Peñón de Ifach, Segeln in der Bucht, ein Besuch des Real Club Nautico de Calp, ein Spaziergang am “Paseo Ecológico Príncipe de Asturias” entlang, der Genuss der Köstlichkeiten der Bucht von Calp, ein Bad in den “Baños de la Reina”, Tiefseetauchen in den Buchten,  Schwimmen an den feinen Sandstränden, ein Besuch der Salinas oder der Altstadt, sportliche Aktivitäten in den vollständig ausgerüsteten Anlagen oder ein Besuch der vielseitigen, interessanten   Fiestas sind nur einige Beispiele dafür, was Sie in Calp alles unternehmen können.

Die ungewöhnlichste Attraktion Calpes ist sicher der Kalkfelsen Peñón de Ifach.

Dieser steinerne Riese überblickt die Region und ist ein verlässlicher, beständiger Wegweiser für das gesamte Gebiet rund um Calpe bis hin zu Moraira.

Der Peñón de Ifach, ein kalkhaltiger Stein mit einer Höhe von 332 Metern und einer reichen Vegetation, in der zahlreiche Vögel Unterschlupf finden, wurde im Jahr 1987 zum Naturschutzpark erklärt.

Besucher kommen durch einen 30 Meter langen Tunnel zur Spitze des Felsens, welcher erklärtes Naturschutzgebiet ist.

An seinem Fuße liegen ein Yachtclub sowie ein Fischerhafen. Taucher, Kletterer und weitere Naturbegeisterte haben ihre helle Freude am Peñón de Ifach. Der Felsen bedeckt rund 50.000 Quadratmeter und ragt etwa einen Kilometer weit ins Meer hinaus. Er ist durch eine Landenge mit dem Festland verbunden.  Um den Ifach herum, in der Bucht von Calpe, finden Besucher feine Sandstrände vor, die zum Verweilen einladen.

Der Zugang zum Berg ist in Calpe ausgeschildert. Der erste Stück vom Fuß des Felsens bis zum Info-Zentrum ist noch ohne weiteres anzugehen. Von hier hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt, die umliegenden Berge und den Hafen. Im Zentrum gibt es interessante Details zur Geschichte sowie zu Flora und Fauna des Naturparks. Neben dem Info-Zentrum steht die Sperre mit dem Zählwerk, hier beginnt der eigentliche Weg bergauf. Etwas Dynamik und vor allem gutes Schuhwerk sollte man für den Aufstieg auf jeden Fall mitbringen, denn der Weg verläuft erst in Serpentinen, dann gilt es einen glatten Tunnel zu durchqueren und das letzte Stück des Aufstiegs ist ziemlich steil. Der Ausblick entschädigt aber für all die Mühe, vorausgesetzt, das Wetter ist entsprechend. Zwar ist das nur ein Höhenunterschied von rund 330 m, doch der ist nicht ohne.                                                       Bei sehr klarer Luft soll man vom Gipfel sogar bis zur Balearen-Insel Ibiza sehen können. 

Calpe – ein Touristenmagnet

Außer dem beeindruckenden Peñón de Ifach hat Calpe noch viel mehr zu bieten.                                                         Ganze 68 Stadtteile gehören zu der spanischen Kleinstadt, die durch ihre Hauptstraße direkt mit Moraira verbunden ist. Für Sonnenhungrige bietet Calp zwei Hauptstrände sowie unzählige kleine Buchten. Auch die Salzseen Salinas von Calpe eignen sich hervorragend für Ausflüge –                                                                             Vor  allem Kinder werden hier ihre helle Freude haben, da sie dort unzählige Flamingos in freier Wildbahn beobachten können.  Bei den Baños de la Reina, den Bädern der Königin, handelt es sich um Felsbecken, die der Legende nach für eine Königin erbaut wurden. Sie eignen sich hervorragend als sehenswerter Gegenspieler zu den Sandstränden und können bei gemütlichen Spaziergängen aufgesucht werden.

Wer Straßen- und Flohmärkte liebt, ist in Calpe an der richtigen Adresse. Auch an kulturellen Ereignissen, Festen und Freizeitprogramm wie Theaterstücken, Musikveranstaltungen und Kinovorstellungen.

Die Sehenswürdigkeiten an DER COSTA BLANCA
Entlang der Costa Blanca Karte finden Sie Strände, Museen, Denkmäler, alte Stadtzentren, Naturparks, Salzseen und großartig angelegte Golfplätze.

Alle Orte im Inneren der Provinz Alicante haben viele Plätze, die Sie mit ihrer Schönheit überraschen werden. Meer und Berge sind eine perfekte Kombination für einen Familienurlaub

Die Costa Blanca zeigt sich nicht nur mit ihren wunderschönen Stränden, auch einmalig sind die Wanderwege, die sie auch noch mit ihrer Schönheit überraschen können. Die Straßenmärkte, wo sie allerlei interessante Ware finden werden, sind eine interessante Abwechslung für jeden Besucher. Jeden Tag der Woche gibt es einen Markt in einen anderen Ort. Egal, ob Sie das Einkaufen oder nur ein bisschen bummeln wollen.                            
                                                                                                                                                                                       
Die Stadt Calpe und den umliegenden Küstenabschnitt hält man  für den schönsten der Costa Blanca.

Sicher kann man darüber streiten, doch die Stadt mit dem „Symbol der Costa Blanca“, dem steil aufragenden Felsen Penón de Ifach, hat schon viel für Touristen zu bieten.

Jedes Stadt oder Dorf in Katholischen Spanien feiert einmal in Jahr „Fiesta“ um seinem Patron/Santo zu huldigen so auch in der Provinz von Alicante. Auch an den historischen Siegen über die Mauren wird erinnert bei der Fiesta „Moros y Christianos“.Die symbolische Rückerorderung findet zu unterschiedlichen Zeiten in den verschiedenen Orten statt

 In der Osterzeit, die Karwoche Prozessionen, sind ein einmaliges Erlebniss nicht nur für gläubige Katholiken.

Attraktionen im Hinterland:    Der Montgó, der wichtigste Berg der Costa Blanca

Neben dem Felsen von Calpe ist der Montgó, der 753 m hohe Berg zwischen Dénia und Javea, eines der Wahrzeichen der Weißen Küste. Bei den Bewohnern der Gegend hat er einen mythischen Ruf, so wird behauptet, er würde eine positive Energie auf seine Umgebung ausstrahlen. Wir hatten vergeblich nach dieser Energie gesucht, doch schließlich waren wir nur relativ kurz hier. Vielleicht braucht es längere Zeit zum Aufbauen der Energie, vielleicht ist es aber einfach eine Sage. Viele Leute meinen jedoch, auf dem Gipfel wäre die Kraft des Berges zu spüren. Auch die zweite Aussage über den Montgó konnten wir nicht unbedingt bestätigen. Es wird gesagt, der Berg erinnere an einen liegenden Elefanten. Möglicherweise fehlt uns dafür etwas Fantasie

Guadalest, die Bergfestung

Na gut, Festung ist im Zusammenhang mit Guadalest vielleicht nicht die richtige Bezeichnung, obwohl das kleine Dörfchen auf dem Felsengipfel sicher schwerer zu erreichen ist als so manche Burg.

Guadalest muss man aber auf jeden Fall gesehen haben.

Das Wahrzeichen Guadalests ist der weiß getünchte Glockenturm der Kirche La Asunción, der auf einem kleinen Felsengipfel steht und so weithin auf den Ort weist. Besichtigt werden kann das Herrenhaus, die Casa de los Orduna. Wir empfehlen einen Besuch dieses Hauses, das ist sicher ergiebiger als das Anschauen der Museen. Gleichfalls ansehen sollte man sich das Castillo mit dem Dorffriedhof. Wir waren begeistert vom Ausblick über die Umgebung, den man von dieser Burgruine hat. Unterhalb des Felsens breitet sich eine große Wasserfläche aus, der Stausee von Guadalest.

Die Kaskaden von Algar

Die Fuentes del Algar in der Nähe der Stadt Tárbena waren ein weiteres Ziel auf unserer Entdeckungstour im Hinterland von Benidorm. Es ist ein wirklich lohnendes Erlebnis, entlang des kleinen Flüsschens Algar mit seinen beeindruckenden Wasserfällen, Kaskaden und Wasserbecken zu spazieren. Der Eintritt in dieses kleine Paradies ist zwar nicht gerade billig, aber dafür bekommt man auch ein grandioses Naturerlebnis und kann, wenn man möchte, im klaren Wasser der Naturbecken baden.

Der Botanische Garten von Algar

Fährt man von den Fuentes del Algar noch reichlich 1 km weiter, kommt man zum Botanischen Garten Cactus d´Algar.

Sehenswürdigkeiten                                                                                                                                                      Benidorm,20 km entfernt: Themenpatk Natura, Aqualandia ,Terra Mitica 

Alicante . 63 km entfernt: Hafen Burg Castillo de Santa Barbare, Explanade de Espona, El Palmeral , Palmenpak, Stierkampfarena

Valencia. 120 km entfernt:                                                                                                                                           Hier sollte man doch mal gewesen sein!                                                                                                                    Oseanografic der größte in Europa                                                                                                                        Biopark “Herz Afrikas“                                                                                                                                                     Palau de los Arts  Sofia, attractiver Konzertbau,                                                                                                             die Markthalle, Kathedrale von Valencia, Hauptbahnhof, Plaza de Fueros

Alles sehr attraktive Gebäude